Details

Lost in Formation

Tanz-und Filmtheater

  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede
  • Lost in Formation © Stefan Gloede

Informationen formen Denken, Fühlen und Meinen besonders in der medial vernetzten Welt. Wenn Informationen viele Köpfe und Herzen erreichen, entstehen nicht selten Formationen. Menschen agieren im Gleichtakt und lassen Muster entstehen, die sich bildmächtig verbreiten, Stimmung machen und nach Positionierung verlangen.
Das Tanztheaterstück „Lost in Formation“ verliert sich lustvoll in großformatigen Bildzitaten von mehr oder minder formierten Ereignissen. Mit Humor und kritischem Blick werden Choreographien des globalen Alltags betrachtet. Zufällige Formationen sind dabei, wie auch vielfältige Formen dressierter Versammlungen, die im zivilen oder politischen Leben symbolische Kraft entfalten (wollen). Die dokumentarischen Bildschnipsel werden durch den Tanz von Risa Kojima und David Pallant gewissermaßen geerdet. Die Tänzerin und der Tänzer verschwinden nicht in der Masse, sondern sie erweitern den Bildraum um die intensive Präsenz des Individuellen. Ihr Tanz macht persönliche Haltungen deutlich, wie auch die Absurdität zeremonieller Exerzitien.

Vor, hinter und neben den Projektionen entfalten sie präzise und raffiniert ein poetisches Zusammenspiel mit den bewegten Bildern. Wie ein medialer Schleier ziehen die Projektionen über die Bühne, auf zwei raumhohen Flächen, die sich so langsam bewegen, dass es in jedem Moment wie Stillstand wirkt. Ein schleichender Prozess, der sich der Beobachtung entzieht  über die Dauer aber alles verändert. Die freie Sicht des Publikums wird allmählich verändert und zwar für jede Sitzposition anders. Ein subtiles Spiel mit der Wahrnehmung und eine besondere Erfahrung von Zeit.

Die musikalische Klangwelt von Joachim Glasstetter bettet Tanz, Projektionen und die schleichende Veränderung der Bühne in einen großen musikalischen Bogen. Generiert aus  den Geräuschen der Performance selbst, bringt die Musik das scheinbar Abstrakte der Bühne und das scheinbar Konkrete der gefilmten Welt zu einem Gesamtbild zusammen. 


Dauer: ca. 65 Minuten

Trailer

Credits

Choreografie: Paula E. Paul
Medialer Raum: Sirko Knüpfer
Tanz: Risa Kojima, David Pallant
Musik und mobile Screens: Joachim Glasstetter
Lichtdesign: Ralf Grüneberg
Kostüm: Heather MacCrimmon

Eine Produktion von KOMBINAT kombiniert Tanz und Film g.UG Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur und des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg. 
Mitfreundlicher Unterstützungder Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Mittelbrandenburgischen Sparkassesowie Strobel Rechtsanwälte. In Kooperation mit fabrik Potsdam. 

Genre

Tanz, Performance, Medienkunst

Bevorstehende Termine

Kontakt

KOMBINAT kombiniert Tanz und Film gemeinnützige UG
Friedrich-Ebert-Str.39
14469 Potsdam
Mail: post (hello@spam.com) kombinat-tanz-film.de
Web: www.kombinat-tanz-film.de

Künstlerische Leitung: Paula E. Paul und Sirko Knüpfer
Geschäftsführer: Sirko Knüpfer

Kontakt

Landesverband
Freier Theater Brandenburg e.V.
Charlottenstraße 121
14467 Potsdam
+49 (0)331 · 28 05 20 7/8
post (hello@spam.com) freie-theater-brandenburg.de

 

Gefördert durch

 

 

Brandenburger
Erklärung der VIELEN

 

 

 

 

 

Newsletter

Neues Benutzerprofil erstellen