Theater Poetenpack

Theater Poetenpack ist ein professionelles Theater ohne festes Haus, das für seine vielfältigen Eigenproduktionen über ein Ensemble bewährter, freischaffender Künstler verfügt.
Im Zentrum des facettenreichen Repertoires stehen Klassiker-Inszenierungen, diese werden ergänzt durch Stücke zur deutsch-jüdischen Geschichte, Künstlerporträts mit zeitgenössischer Musik sowie komödiantische Kammerspiele. Seit der Gründung des Theaters im Jahre 1999 gehört das Sommertheater vor historischer Kulisse zur bewährten Tradition.
Besondere Wertschätzung erhält das Theater für seine exzellente Sprachkultur. Seit 2006 gastiert es kontinuierlich im gesamten deutschsprachigen Raum.

»Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters. Es ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen..«
Max Reinhardt

Kontakt:
Theater Poetenpack e.V.
Lennéstraße 37
14469 Potsdam
Tel: 0331-9512243
Fax: 0331-9512243
e-mail: info@theater-poetenpack.de
web: www.theater-poetenpack.de

Künstlerische Leitung: Andreas Hueck
Kaufmännische Leitung: Matthias Voigt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Constanze Henning
Bürokommunikation: Marina Werl
Gastspielakquise: Karen Schneeweiß-Voigt


»Der kleine Prinz«

Repertoire 2018

»Das Spiel von Liebe und Zufall«
Neuproduktion; von Pierre Carlet de Marivaux

»Vorzimmer der Liebe«
Neuproduktion; musikalische Reise von Chanson bis Pop und von Schlager bis Evergreen

»Netboy«
von Petra Wüllenweber

»Gift. Eine Ehegeschichte«
von Lot Vekemans

»Der eingebildete Kranke«
von Molière

»Der kleine Prinz«
nach Antoine de Saint-Exupéry

»Cyrano de Bergerac«
von Edmond Rostand

»Nathan der Weise«
von Gotthold Ephraim Lessing

»Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie«
von Woody Allen

»Pettersson und Findus«
nach Sven Nordqvist

»Minna von Barnhelm«
von Gotthold Ephraim Lessing

»Oh, wie schön ist Panama«
nach Janosch

»Onkel Wanja«
von Anton Tschechow

»Mein Kampf«
von George Tabori

»Dinner for One - wie alles begann«
von Volker Heymann

»Der zerbrochene Krug«
von Heinrich von Kleist

»Mozart & Casanova«
von Kerstin Tomiak mit Musik aus »Don Giovanni«

»Casanova – oder die Philosophie der Verführung«
Schauspiel mit Barockmusik

»Offene Zweierbeziehung«
von Dario Fo und Franca Rame

»Die Judenbank«
von Reinhold Massag

»Nach Süden«
Porträt über Fanny Hensel mit Liedern ihrer »Italienreise«

»Rilke und Lou«
über Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke,
mit Musik von Sergej Prokofjew

»Ich denke oft an Kladow im April«
über Leben und Werk M. Kalékos mit Liedern von K. Weill

»Nein, zärtlich bist du nicht!«
ein Bilderbuch für Verliebte von Kurt Tucholsky