OXYMORON

Anja Kozik arbeitet seit 1992 als künstlerische Leiterin des Bereiches Tanz der Waschhaus Potsdam gGmbH. Seit dieser Zeit leitet Sie das Studio der heutigen Oxymoron Dance Company, unterrichtet und produziert/e als Regisseurin und Choreografin über 15 abendfüllende Tanz- und Theaterproduktionen, die sie durch die unterschiedlicher Tanzstile und -formen auch über die Grenzen Potsdams bekannt machte. Seit 2010 wird Kozik als Gastregisseurin ans Potsdamer Hans Otto Theater eingeladen. Die Möglichkeiten der künstlerischen Begegnung von Tanz und Schauspiel lotet Kozik immer wieder neu aus.
Mit Oxymoron hat die Regisseurin & künstlerische Leiterin Anja Kozik eine Tanzinstitution fest im Kulturbild Potsdams und Brandenburgs verankert. Durch ihre Arbeit schafft Anja Kozik es, ein stabiles Netzwerk an Künstlern aufzubauen und Künstler zu begeistern, sich inhaltlich und genreübergreifend in experimentierfreudige künstlerische Prozesse zu begeben.

»Credo: aus dir sprudeln geschichten, die ich nicht fassen kann,
sie wandern aus deinem auge zu mir, wie im vorübergehen berührt mich ein wort, verwandelt mich …«
Anja Kozik

Kontakt:
OXYMORON Dance Company
ein Projekt der Waschhaus gGmbH
Schiffbauergasse 6
14467 Potsdam
Tel: 0331-2715632
e-mail: tanz@waschhaus.de
web: www.oxymorondance.de

Künstlerische Leitung: Anja Kozik


»Romeo meets Julia«

Repertoire 2018

»Pocketsymphonies«
Die Begegnung des Komponisten Sven Helbig mit der Kammerakademie Potsdam, der Wiener Künstlerin Bella Volen/ Fine Art, Body Painting und den drei jungen Tänzern Luana Rossetti, Raha Nejad und U-Gin Boateng der Oxymoron Dance Company unter Regie von Anja Kozik ist der Beginn einer Reise in der Unterschiedliche Standpunkte zueinander finden im Ringen um ästhetisch, musikalisch, tänzerischer Erfüllung.

»3.eins…«
ist die neue Produktion der Oxymoron Dance Company. Die Schauspielerin Melanie Straub, die Tänzerin Agnes Wrazidlo sowie die Tänzer Timo Draheim und Prince Ofori treffen in ihrer Sinnsuche, in ihrem Kampf und Ringen nach Wahrhaftigkeit aufeinander. Ein Spiel zwischen Wort und Tanz und Sound.

»Romeo meets Julia«
Das Jahr 2011 entwickelte Liebestanzspiel am Tiefen See wird wieder aufgenommen. Wir begegnen Tänzern und Schauspielern, im Rausch einer warmen Sommernacht vor der wunderschönen Kulisse des Tiefen Sees . Unter Regie von Anja Kozik spielen die Tänzer Niv Melamed (Israel), Mahmoud Rabiey (Paris), Luana Rossetti (Italien), Giovanna Cento (Italien) die Flamencotänzerin Vera Köppern (Berlin) und die Schauspieler Juliane Götz und Rene Schwittay zur Live Musik von Marcel Siegel und Christoph Kozik.

»this is not a love song«
Zwei Frauen stehen sich gegenüber! Ihre große Kraft, Ihr Tanz, Ihre Lust steckt an. Energiegeladene Choreografien erobern den Raum! Bis zur Erschöpfung treiben sie ihr Spiel. In Ihrem Tanz suchen sie Antworten zu finden auf „Alles“! Sie verirren sich, verlieren sich, um sich dann wieder ihrer Stärke bewusst zu werden.