I CONFIDENTI

Ensemble I CONFIDENTI ist ein professionelles Ensemble für mobiles Musiktheater aus Renaissance und Barock bis zur Klassik und Aufklärung. Es ist auf der Bühne des Schlosstheaters im Neuen Palais im Park Sanssouci zuhause, reist und bespielt jedoch neben etablierten Festivals und Theatern auch Spielorte, an denen Opernaufführungen eher ungewöhnlich sind.
Das hohe künstlerische Niveau wird bestimmt durch das internationale Zusammenspiel verschiedener Genres.
In den wenigen Jahren seit seiner Gründung machte sich die Gruppe durch viele Produktionen einen Namen, es folgten Einladungen zu Festivals in Montréal und Vancouver, den Händelfestspielen in Halle sowie Gastspiele in Berlin und dem Land Brandenburg. I CONFIDENTI ist seit 2005 Mitglied im Verbund internationaler Musiktheaterensemble u. Festivals: IEMTA (International Early Music Theater Alliance).

»All the world`s a stage, and all the men and woman merely players; they have their exits and their entranches, and one man in his time plays many parts ...«
William Shakespeare

Kontakt:
Ensemble I CONFIDENTI
c/o Christine Jaschinsky
Parkstr. 6a
15569 Woltersdorf/bei Berlin
e-mail: iconfidenti@gmx.net
web: www.i-confidenti.de

Künstlerische Leitung: Christine Jaschinsky
Tel: 0179-5311974


»Pulcinellen«

Repertoire 2018

»If Music be the Food of Love: Shakespeare today!«
Ensemble I Confidenti und die Band Queen Sacrifice,
Musikalische Leitung: Nathan Vanderpool
1.7. – 29.9. 2018
Die Musik, die bei den Aufführungen von Shakespeares Stücken erklang, trug nicht wenig dazu bei, aus der Bühne einen Ort magischen Theaterzaubers zu machen.

»Hexentanz und Feenzauber«
Ein Programm für Kinder und für die ganze Familie, mit all den Feen, Hexen und Zauberern und Musik aus Shakespeares Stücken
Auf der Bühne agieren Schauspieler, Sänger, Puppen und sprechende Masken und führen uns, mit Liedern im Gepäck von Purcell bis Britten und noch ein Stück weiter zu neuen Liedern. Regie: Seolleyon Konwitschny

»Sir John Falstaff«
Sir John Falstaff ist sicher eine der schillerndsten und komischsten Figuren, die Shakespeare erdacht hat.
Was lehrt dieser Ritter über die heutige Welt?
Dass man das innere Kind bewahren muss? Dass es nicht verwerflich ist, sich Geld zu leihen? Dass man dem eigenen Scheitern mit Humor begegnen sollte? Dass in der Liebe und in der Kunst (fast) alles erlaubt ist und man seinem Herzen folgen sollte? Regie: Jürgen Hinz

»Come again, sweet love«
Ein szenisches Konzert für die Nacht
»Sweet nymph come to thy lover,
Lo, here alone our loves we may discover,
Where the sweet Nightingale with wanton glosses,
Hark! her love too discloses.«